Texte & Texten

Warum du jeden Text für die Google-Suche optimieren solltest

Es erstaunt mich immer wieder, wenn wir in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, Werbeagenturen und Publishern feststellen, dass sie online Inhalte veröffentlichen, ohne diese für die Google-Suche zu optimieren. Ganze digitale Magazine werden mit viel Budget und Mühe aufgezogen, hochauflösende Bilder, Geschichten, Botschaften im Fokus – und dann finden die User:innen über Google nicht auf die Webseite, weil der Content nicht optimiert wurde.

Für die Google-Suche optimieren – unbedingt!

(Foto: BullRun / Adobe Stock)

Hier sind vier Gründe, warum jedes Unternehmen, jeder Online-Publisher (und alle Blogger:innen sowieso) ALLE Texte für die Google-Suche optimieren sollte:

Grund Nr. 1: Für die Google-Suche optimieren, um Traffic zu generieren

Google ist die größte und langfristig betrachtet auch die kostengünstigste Traffic-Quelle für Webseiten. Wer für die organische Google-Suche optimiert, zahlt nicht pro Klick (CPC), sondern erhält bestenfalls eine erhöhte Sichtbarkeit über Jahre. Wenn du es mit deinem Content auf Platz 1 bei Google schaffst, erhältst du ca. 20 bis 30 Prozent des gesamten Traffics, je nachdem ob der User mobil oder am Desktop surft.

Ein Beispiel:
Du optimierst deinen Text auf den Suchbegriff „NFC Zahlung“. Das Keyword hat ein Suchvolumen (SV) von 320. Wenn du es auf Platz 1 schaffst, klicken bis zu 96 Webseitenbesucher jeden Monat auf den Link und kommen auf deinen Content. Bei einem CPC in Höhe von 0,71 Euro kosten dich die 96 Webseitenbesucher pro Monat rund 160 Euro, wenn sie über eine Google-Anzeige kommen. Und diese Kosten fallen jeden Monat an.

Anzeigen können also keine langfristige Strategie für Sichtbarkeit sein, daher ist die Optimierung für die organische Google-Suche vollkommen alternativlos. Jeder Text für das Web sollte suchmaschinenoptimiert sein, um nicht in den Tiefen des Netzes zu verschwinden.

Grund Nr. 2: Für die Google-Suche optimieren, um Expert:innenstatus aufzubauen

Wenn du deinen Content nicht für die Google-Suche optimierst, verspielst du aber nicht nur die Chance, langfristig Traffic zu generieren, sondern auch deine Relevanz.

Wer nicht gefunden wird, kann nicht als Expert:in wahrgenommen werden. Das gilt für Marken, Unternehmen und Produkte genauso wie für Personen. Wenn du Expert:innenstatus in einem bestimmten Bereich aufbauen möchtest, solltest du zu jedem Keyword in deinem speziellen Keyword-Set online gefunden werden.

Jeder von uns kennt das – du suchst im Internet nach Informationen zu einem Thema und stößt immer wieder auf dieselben Expert:innen oder Unternehmen. Unweigerlich empfinden wir diese Marken durch ihre hohe Sichtbarkeit als relevant.

Grund Nr. 3: Für die Google-Suche optimieren, um sich für die Zukunft aufzustellen

Das Internet wächst – genau genommen um etwa 11 User und 4 Webseiten pro Sekunde (laut Internetlivestats). Damit steigt auch der Wettbewerb – und es wird zunehmend schwerer, mit einem Suchbegriff in den Top-Suchergebnissen zu landen.

Zudem hat Google in den vergangenen Jahren immer wieder umfassende Algorithmus-Updates durchgeführt, die für den Text relevant sind. Früher hat es in vielen Fällen ausgereicht, das Keyword oft genug im Text zu erwähnen, um zu ranken. Heute haben wir es mit einem komplexen System zu tun, das auf weit mehr als nur Keywords beruht.

 

Wer heute schon bei Google sichtbar ist, Expert:innenstatus aufbaut und gefunden wird, hat einen klaren Wettbewerbsvorteil und stellt sich zukunftssicher auf.

Grund Nr. 4: Für die Google-Suche optimieren, um das Internet besser zu machen

Natürlich sprechen vor allem wirtschaftliche Gründe dafür, dass wir unsere Texte für die Google-Suche optimieren.

Aber Google ist immer noch eine KI und daher nicht in jedem Fall in der Lage, guten von schlechtem Content zu unterscheiden. Und so kommt es, dass die Nutzer:innen bei Google oft Treffer angezeigt bekommen, die ganz klar von anderen Seiten abgeschrieben sind, keine Quellenangaben enthalten und keinen richtigen Inhalt haben. Schlimmstenfalls enthalten die Artikel falsche Informationen, die die Leser:innen in die Irre führen.

Wenn du fundiert schreibst und den User:innen Informationen an die Hand gibst, auf die sie sich verlassen können, dann ist es gewissermaßen deine Pflicht, deine Texte für die Google-Suche zu optimieren. Denn wenn du das nicht tust, wird voraussichtlich ein schlechter „SEO-Text“ ohne Inhalt vor deinem fundierten, hilfreichen Artikel ranken. Und das wäre doch schade für uns alle.

Möchtest du mehr über redaktionelles SEO erfahren?

Dann melde dich für unser kostenloses Webinar am 10. Januar um 14 Uhr an.

Beitrag teilen

Ihr Kommentar