/* */
Magazin

LinkedIn-Kontakte einladen, ohne zu nerven – so geht’s

Hast du schon einmal ein Fragezeichen als LinkedIn-Nachricht bekommen? Ich ja. Schon oft. Was ich dann tue? Ich lehne die LinkedIn-Kontakte ab, und manchmal schreibe ich ein Ausrufezeichen zurück. Um zu sehen, was passiert. In der Regel lesen die Menschen, die wahllos InMail-Nachrichten versenden, aber leider nicht meine Antworten:

Ich habe viele wertvolle LinkedIn-Kontakte, aber mit der steigenden Sichtbarkeit steigen leider auch die unhöflichen Nachrichten. Diese Dame, die sich zunächst als Agenturinhaberin vorstellte, war besonders hartnäckig mit ihren InMails:

Die gute LinkedIn-Kontaktanfrage: Text formulieren mit Bedacht

Es ist eine einfache, wichtige Wahrheit: Netzwerke leben vom Dialog. Und Dialoge, auch auf LinkedIn, leben vom Zuhören.

Wie können wir es also besser machen? Hier kommen 3 aus meiner Sicht gute Nachrichten, um LinkedIn-Kontakte einzuladen:

1. Die kurze Nachricht

Kurz, verständlich, nett. Gerade LinkedIn-Kontakte, die ein großes Netzwerk haben, sind in der Regel sehr beschäftigte Menschen. Je kürzer die Nachricht, desto schneller kann man den Inhalt überfliegen. Außerdem wird jede Nachricht immer subjektiv aufgefasst (wie übrigens auch jeder andere Text). Wenn die LinkedIn-Nachricht kurz und auf das Wesentliche reduziert ist, sinkt die Gefahr, dass sie persönlich einfach nicht gefällt.

2. Die herzliche Sales-Mail

Natürlich möchten wir auf LinkedIn für unser Geschäft relevante Neukontakte generieren. Daran ist nichts verwerflich, und das wissen in der Regel auch alle, die auf LinkedIn ein Profil haben. Du kannst also schon in der LinkedIn-Nachricht auf dein Produkt oder deine Dienstleistung hinweisen, nur gerne charmant.

3. Die anlassbezogene LinkedIn-Nachricht

Wer sich in derselben Branche bewegt, hat in der Regel Anknüpfungspunkte. Ob die Teilnahme an einem Online-Event oder ein gemeinsamer Kontakt – LinkedIn-Nachrichten mit einem persönlichen, konkreten Bezug erzeugen sofort Vertrauen. Ich persönlich versende ausschließlich anlassbezogene LinkedIn-Nachrichten.

LinkedIn – Vernetzen mit Nachricht will gelernt sein

Aus einer plumpen Anmache wird nur selten eine gute Beziehung. Wer für seine LinkedIn-Kontaktanfrage einen wertvollen, nicht nervenden Text formulieren möchte, sollte sich bei allen LinkedIn-Nachrichten (auch InMails) ein paar Kontrollfragen stellen:

  • Ist meine LinkedIn-Nachricht kurz, korrekt geschrieben und eindeutig formuliert?
  • Ist meine LinkedIn-Nachricht (größtenteils) werbefrei?
  • Antworte ich schnell auf Gegenfragen?
  • Bin ich freundlich und verwende Grußformeln?

Fazit: Mehr Pull, weniger Push auf LinkedIn

Als Content-Marketerin bin ich von jeher der Überzeugung, dass Push-Marketing nicht funktioniert. Oder sagen wir: höchstens für Coca-Cola und Adidas funktioniert. Die großen Marken können es sich leisten, große Budgets für reines Branding auszugeben. Alle anderen sollten eher Demand befriedigen als Demand zu erzeugen. Auf LinkedIn lohnt sich daher auch folgende Pull-Strategie:

  1. Relevante Kontakte charmant und werbefrei in das eigene Netzwerk einladen.
  2. Nutzenbringende Inhalte in der für die Zielgruppe passenden Tonalität posten.
  3. Zuhören.

Hast du Lust, dich mit mir auf LinkedIn zu vernetzen? Dann schreib mir gerne eine LinkedIn-Nachricht. Ich freue mich darauf, Teil deines professionellen Netzwerks zu werden. 😊

Beitrag teilen

Ihr Kommentar