Tutorials: Mit nützlichen Anleitungen punkten

Icon TutorialsEin Tutorial bietet nützliche Anwendungstipps für Leser, Zuschauer oder Zuhörer. Sind die Anleitungen zu 100 Prozent umsetzbar und hochwertig, entsteht eine wertvolle Vertrauensbeziehung zu Ihrer Zielgruppe. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche Typen von Tutorials es gibt, wie Sie das Content-Format am besten für sich nutzen und wo Stolperfallen lauern.

Warum lohnen sich Tutorials als Content-Format?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Weil Sie sich mit einem Tutorial wie mit keinem anderen Format als Experte profilieren können. Auf den ersten Blick klingt das womöglich nach plattem Marketing-Sprech: Profilieren Sie sich mit Tutorials als Experte und steigern Sie dadurch Ihren Umsatz! Doch Tutorials funktionieren. Für YouTuber, für Unternehmen und für Blogger. Warum sie funktionieren? Weil Sie auf Basis von Informationen und Hilfestellung ein bestehendes Problem des Users lösen. Daher verwundert es nicht, dass die praktischen Anleitungen heutzutage zum festen Content-Stamm vieler Unternehmen gehören.

Themenvielfalt ist die Stärke von Tutorials

Wie wechsle ich eine Glühbirne an meinem Auto?

Wie verwalte ich die Apps auf meinem iPhone?

Wie wechselt man richtig Windeln?

Wie nutze ich Trello?

Beispiel: Anleitung zu Trello


Am Anfang steht die Idee

Tutorials bedürfen einer intensiven Vorbereitungs- und Planungsphase. Denn sie funktionieren am besten, wenn Sie in eine Serie eingebettet sind. Für einen einzigen Beitrag oder ein Video ist der Aufwand zudem unverhältnismäßig groß. Nach der Idee für eine Tutorial-Rubrik steht die Frage, ob jemand – also die jeweilige Zielgruppe – mit den hilfreichen Anleitungen auch wirklich etwas anfangen kann. Der eigene Anspruch sollte stets sein, dass das Tutorial mit Blick auf das Problem oder die Frage der User der beste Treffer im Internet ist. Aber Achtung, kopieren Sie nicht andere Tutorial-Reihen. Seien sie selbst kreativ und suchen Sie dafür die ideale Nische oder den passenden Themenbereich. Denn auch wenn Ihr Kompetenzbereich nicht unbedingt die Top-Tutorial-Themen aus den Bereichen Elektronik, Software, Beauty oder Handwerk bedient, findet sich für fast jedes Problem die passende Tutorial-Lösung.

Tutorial als DAS Werkzeug zur Vertrauensbildung

Ein Tutorial ist dabei ein hervorragendes Werkzeug zur Steigerung des Expertenstatus und zur Vertrauensbildung. Mit einer Tutorial-Reihe geben Sie etwas von Ihrem Wissen an Ihre User weiter. Weitere Ziele wie Traffic-Steigerung, höhere Conversion Rate oder Markenbildung sollten kein Hauptargument für oder gegen das Tutorial sein. Ihr Ziel sollte es vor allem sein, Ihrer Zielgruppe hochwertige Anleitungen zur Verfügung zu stellen. Wenn diese angenommen werden, setzt ihr Content Ihre Business-Hebel von allein in Kraft. Damit Ihre Anleitungen nicht unbeachtet bleiben, steht nach der grundsätzlichen Konzeptphase stets die detaillierte Ausarbeitung einer Content-Strategie.

Beispiel: Tutorial zum LinkedIn-Profil


Planen Sie Ihre Tutorials strategisch

Die Basis jeder Form von Content ist die Strategie. Sie verbindet die einzelnen Formate wie Tutorials, Blog-Beiträge oder Grafiken mit den Unternehmenszielen. Damit das Tutorial auf die Unternehmensziele einzahlt, sollten im Vorfeld der Content-Erstellung einige Fragen geklärt werden:

  • Wie passen Tutorials und Markenkommunikation zusammen?
  • Möchten wir unsere Anleitungen als Video oder Text oder Mischform erstellen?
  • Wie viele Tutorials soll die Reihe umfassen?
  • Wer kümmert sich um die Erstellung, Promotion und das Seeding?
  • Welche Metriken nutzen wir für das Content-Controlling?

Beispiel: Lackkratzer entfernen



Diese strategischen Aspekte sollten bei jedem einzelnen Tutorial genau betrachtet werden. Die Beschäftigung mit der Content-Marketing-Strategie ist aufwändig und mit viel Kommunikation und Abstimmungsarbeit verbunden. Doch es lohnt sich: Auf diese Weise entsteht ein detaillierter Fahrplan, der sich nicht ausschließlich mit den Tutorials beschäftigt, sondern sämtlichen Content des Unternehmens und die damit verbundenen Ziele und Workflows greifbar, planbar und überprüfbar gestaltet.

Video? Text? Beides?

Tutorials lassen sich als Videos oder in schriftlicher Form erstellen. Beide Varianten haben Ihre Vor- und Nachteile. Videos sind echte Hingucker, wenn Sie gut produziert sind. Sie sind schnell konsumierbar und direkt anwendbar. Der Nutzer sieht sofort, worum es geht und was er machen muss. Am Bespiel des Glühbirnenwechsels im Auto sieht man, dass eine Schritt-für-Schritt-Videoanleitung hier besser funktioniert als ein Text-Tutorial. Der Text müsste für ein besseres Verständnis mit Fotos oder Schaubildern versehen werden. Ein reiner Text hingegen – beispielsweise bei einem Kochrezept – funktioniert schrittweise. Koche ich das Rezept nach, orientiere ich mich am Text. Das ist für mich besser, da ich nicht zurückspulen muss und im Grunde über genug Hintergrundwissen verfüge, um das Gericht auch ohne Video zubereiten zu können.

Beispiel: Fenster richtig putzen



Auf Unternehmensseite ist die Wahl zwischen dem Video-Tutorial und der Text-Anleitung zunächst einmal eine Kostenfrage. Ein gut produziertes Video ist aufwändig und daher teurer als ein Text mit Fotos. Andererseits lassen sich Videos auf mehreren Plattformen verwenden, ohne dass dies gleich als Duplicate Content gewertet wird. Ein Text ist meist günstiger und lässt sich unkomplizierter ändern oder anpassen. Die Wahl des Tutorial-Formats hängt ganz wesentlich vom Thema und dem Budget ab. Wer einen Tutorial-Bereich auf der eigenen Webseite plant, setzt am besten auf die Kombination von Video und Text. Je nach Problem, Vorwissen und Medium kann der Leser selbst entscheiden, ob er die Textanleitung überfliegt oder das Video anschaut. Eine schöne Form der Umsetzung hat beispielsweise Hornbach mit seinen Projekten auf der Webseite. Ein Beispiel für die Kombination aus Video und Text gibt es hier.

Fazit

Gut gemachte Tutorials sind für jedes Unternehmen ein lohnendes Content-Format. Die Hilfestellungen und Problemlösungen helfen Nutzern einfach weiter. Haben Sie Produkte und merken, dass viele Fragen von Kunden bestehen, dann lösen Sie sie mit Tutorials. Dadurch schaffen Sie Vertrauen und binden Ihre Kunden langfristig. Sind Sie Dienstleister, dann bieten Sie doch auf häufig gestellte Fragen Antworten mit klaren und verständlichen Anleitungen. Gut geplant und professionell umgesetzt, entfalten die Tutorials Ihre optimale Wirkung und stärken Ihren Expertenstatus im Netz.


 

Das könnte Sie auch interessieren: Unser Einleitungsartikel zur Blogserie

Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach.

Newsletter/

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)



Follow

geschrieben von: Carsten Weißmann

Carsten Weißmann

Carsten ist nicht nur Online-Redakteur bei textbest, sondern hat auch als Content-Controller stets die Zahlen im Blick. In unserem Blog schreibt er über Monitoring, Tools und andere Wege, gute Zahlen zu erreichen.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •