Stockfotos: Einfache Bildersuche für das Internet

Bilder machen Webseiten, Blog-Beiträge oder Social-Media-Postings erst richtig lebendig und geben ihnen den letzten Schliff. Wir stellen 5 Stockfotoportale vor und sagen Ihnen, was Sie bei der Bildersuche im Netz beachten müssen.

Fotograf mit Kamera

Mit der Bildersuche in Stockfoto-Portalen finden Sie hochwertige Bilder professioneller Fotografen (Foto: © Amir Kaljikovic | Adobe Stock)

Wer Content im Internet veröffentlicht oder eine eigene Seite betreibt, kennt das leidige Thema der Bildersuche. Denn was nützt der schönste Text, wenn er nicht durch ansprechende Bilder, Grafiken oder kurze Videosequenzen aufgelockert wird? Fotos und Bilder wecken Emotionen und sind aus dem Content-Marketing nicht wegzudenken. Zudem sind sie gut fürs Ranking, wenn sie korrekt eingebunden und benannt werden. Doch nicht jedes Unternehmen hat die Möglichkeit, professionelle Fotos erstellen zu lassen, und von Amateuren gemachte Bilder sind oft wenig repräsentativ. Eine clevere Methode, an geeignete Fotos zu gelangen, bietet das Internet selbst. Über Google und andere Suchmaschinen lassen sich leicht thematisch passende Bilder finden. Auch Stockfotoportale sind sehr beliebt, um schnell gute Fotos ausfindig zu machen und zu erwerben. Allerdings dürfen selbst teuer erkaufte Bilder meist nicht ohne Einschränkungen genutzt werden. Kennen Sie sich aus mit dem Urheberrecht und können sicherstellen, dass die Nutzung eines Bildes nicht die Rechte des Fotografen verletzt? Wir verraten, was Sie mit den erworbenen Bildern dürfen und was nicht.

Gedeckter Frühstückstisch mit Kaffee und belegten Broten

Professionelle Fotos aus Bilderdatenbanken unterscheiden sich meist deutlich von Amateurmaterial.

Stockfotos sorgen für Eyecatcher auf Ihrer Webseite

Stockfotos unterscheiden sich von der Auftragsfotografie maßgeblich, da hier Fotos ohne konkreten Auftrag produziert werden. Über Datenbanken wie iStock oder Fotolia werden diese einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Für den Nutzer hat dies den Vorteil, dass er aus einem riesigen Pool an Bildern das passende heraussuchen kann. Es gelten die Nutzungsbedingungen der Plattform, sodass keine individuellen Vereinbarungen zwischen dem Fotografen und dem Abnehmer nötig sind. Bevor Sie die Ergebnisse Ihrer Bildersuche für Ihre Homepage oder Ihren Facebook-Auftritt nutzen, prüfen Sie unbedingt, ob die Lizenzvereinbarung mit Ihren Vorstellungen zur Bildnutzung übereinstimmt. Bei einigen Anbietern gibt es beispielsweise Einschränkungen hinsichtlich der Verwendung im Social-Media-Bereich.

Lizenzfrei oder lizenzpflichtig?

Das Urheberrecht eines Bildes liegt immer beim Ersteller, also dem Fotografen oder Grafiker, und verbleibt in der Regel auch dort, wenn Sie eine Lizenz erwerben. Über Stockfotodatenbanken ist es jedoch möglich, Nutzungsrechte an einzelnen Bildern zu erwerben. Auf Ihrer Bildersuche werden Sie oft etwas von lizenzpflichtigen und lizenzfreien Fotos lesen. Doch die Lizenzfreiheit („royalty free“) bedeutet nicht etwa, dass die Nutzung an keinerlei Pflichten geknüpft ist. So dürfen beispielsweise Bilder, die nur zur redaktionellen Nutzung freigegeben sind, nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden. Manche Bilder dürfen nicht verändert werden. Trotzdem sind die Möglichkeiten zur Nutzung sehr großzügig geregelt. So wird immer das zeitlich unbegrenzte, weltweite Nutzungsrecht eingeräumt und die Bilder können mehrfach verwendet werden. Der Preis für ein solches Foto richtet sich oft nach der Dateigröße. In verschiedenen Datenbanken für Stockfotos können Sie aus Millionen von Fotos wählen. Oft gibt es dort auch (Vektor)Grafiken und Schaubilder zu günstigen Preisen.

Vorteil: Vergleichsweise geringe Kosten für eine große Auswahl an Fotos.

Nachteil: Vor allem bei kostenfreien Bildersuchdiensten wird ein und dasselbe Bild oft von vielen verschiedenen Konkurrenten oder Mitbewerbern verwendet.

Lizenzpflicht: Konkrete Nutzung gegen Gebühr

Eingeschränkter ist man bei lizenzpflichtigen Bildern („rights managed“). Hier wird ein Bild für einen konkreten Verwendungszweck erworben, zum Beispiel für die Veröffentlichung in einem Fachbuch. Der Preis richtet sich nach Kriterien wie Auflage und Zielgruppe. Die Nutzungsbedingungen werden oft individuell ausgehandelt. Ein lizenzpflichtiges Bild darf nur im Rahmen der Vereinbarung genutzt werden. Soll das einmal gekaufte Bild nicht nur im Buch, sondern beispielsweise auch auf einer Webseite genutzt werden, ist eine weitere Lizenzvereinbarung notwendig.

Vorteil: Die Lizenzvereinbarung beinhaltet konkrete und individuelle Vorgaben für die Nutzung, sodass es nicht zu Missverständnissen kommen kann. Das Bildmaterial ist exklusiver.

Nachteil: Die Bilder sind oft sehr teuer und eine Erweiterung der Nutzungsrechte ist nur gegen Aufpreis möglich.

Unsere Top 5 Bilderdatenbanken und ihre Möglichkeiten

Wir haben für Sie die fünf größten Datenbanken für die Bildersuche unter die Lupe genommen und zusammengefasst, welche Bedingungen an die Bildnutzung geknüpft sind:

iStock by Getty Images:

Standardlizenz:

  • Umfassende kommerzielle Nutzung für Marketing, Social Media, Webseiten, Präsentationen, Film und TV, Zeitungen und Zeitschriften
  • Veränderung der Inhalte erlaubt
  • Nur von einem Benutzer zu verwenden

Erweiterte Lizenz:

  • Nötig für Druckauflagen über 500.000 Exemplaren, beispielsweise Bücher oder Produktverpackungen
  • Physische Artikel für den Wiederverkauf wie Shirts oder Tassen
  • Digitale Vorlagen wie Templates oder Gestaltungsvorlagen für den Wiederverkauf
  • Verschiedene Nutzer eines Unternehmens können auf die Inhalte zugreifen

Einschränkungen:

  • Keine kommerzielle Nutzung, wenn Inhalte mit „nur zur redaktionellen Nutzung“ gekennzeichnet sind
  • Keine Verwendung in Logos oder Marken

Urheberrechtskennzeichnung:

  • Bei redaktioneller Nutzung ist der Vermerk „iStock.com/Mitgliedsname des Künstlers“ entweder unter dem Bild oder in den Urhebervermerken notwendig. Bei kommerzieller Nutzung entfällt diese Vorgabe.

Kosten:

  • Credits: Ab 8 Euro pro Credit (beim Kauf von 3 Credits) erhältlich, je mehr erworben werden, umso günstiger wird es.
  • Abonnements: Ab 35 Euro pro Monat mit eingeschränkter Bildersuche oder ab 85 Euro mit umfassender Bildersuche (je 10 Bilder pro Monat). Größere Pakete sind möglich.

Adobe Stock

Standardlizenz:

  • Umfassende Nutzung im Netz und in sozialen Medien
  • kommerzielle Nutzung in der Regel gestattet
  • Druckauflagen oder Zielgruppe unter 500.000

Erweiterte Lizenz:

  • Druckauflagen und Zielgruppen über 500.000
  • Erstellung von digitalen Vorlagen für den Weiterverkauf
  • Nutzung auf Waren wie Shirts, Tassen, Werbeartikel für den Weiterverkauf oder die Weitergabe

Einschränkungen:

  • Bilder, die zur redaktionellen Nutzung vorgesehen sind, dürfen ausschließlich redaktionell und nicht kommerziell genutzt werden.

Urheberrechtskennzeichnung:

  • Redaktionelle Bilder müssen mit „© Name des Autors – stock.adobe.com“ gekennzeichnet werden, gleiches gilt für die Veröffentlich in sozialen Medien.

Kosten:

  • Ab 29,99 Euro pro Monat für 3 (Monats-Abo) bzw. 10 (Jahresabo) Standard-Downloads, je nach Abo können weitere Downloads für 0,99 € erworben werden.

Fotolia

Standardlizenz:

  • Gekaufte Werke dürfen umfassend kommerziell genutzt und zu diesem Zweck verändert werden.

Erweiterte Lizenz:

  • Druckauflagen über 500.000
  • Gestaltung von Produkten für den Weiterverkauf oder kostenlosen Vertrieb

Einschränkungen:

  • Keine Nutzung in Logos oder Marken
  • Nutzung in sozialen Netzwerken ist nur gestattet, wenn das Bild als „Social Media Enabled“ gekennzeichnet ist, Urheberrechtsvermerke müssen sichtbar im Bild platziert werden.

Urheberrechtskennzeichnung:

  • (© Name des Fotografen / Fotolia) für soziale Medien

Kosten:

  • Bilder, Vektoren und Grafiken werden mit Credits bezahlt. 1 Credit entspricht 1,40 Euro, Mindestbestellwert sind 10 Credits. Durch Mengenrabatte sind Credits ab 0,74 Euro erhältlich.
  • Kosten für Bilder, Grafiken und Videos richten sich nach der Größe, Bildlizenzen in Gr. XS sind ab 1 Credit zu haben, Videos in HD 1080 ab 75 Credits.

Pixabay

Die Plattform ist kostenlos, Bilder, Grafiken, Vektoren und Videos können kostenlos heruntergeladen werden.

Einschränkungen:

  • Einige Bilder sind über Shutterstock verlinkt und mit einem entsprechenden Wasserzeichen versehen. Um diese nutzen zu können, müssen sie über Shutterstock erworben werden.
  • Keine Einschränkungen hinsichtlich der Nutzung, Veränderung oder Verbreitung

Urheberrechtskennzeichnung:

  • Nicht notwendig

Kosten:

  • Kostenlose Bildersuche

Flickr

Kostenlose Plattform, auf der jeder seine Fotos veröffentlichen kann.

Einschränkungen:

  • Die meisten Bilder dürfen nicht kommerziell verwendet werden. In der Bildersuche kann als Parameter „Kommerzielle Nutzung erlaubt“ sowie „Kommerzielle Nutzung und Änderungen erlaubt“ eingegeben werden. Die Ergebnisse können entsprechend verwendet werden.
  • Es gibt verschiedene Lizenzen, die die Nutzung und Verbreitung eines Bildes erlauben oder einschränken.

Urheberrechtskennzeichnung:

  • Je nach Lizenzvereinbarung muss der Urheber genannt werden

Kosten:

  • Kostenloser Dienst

Mit Fotos aus der Bildersuche das Ranking verbessern

Generell ist die Nutzung von Stockfotos eine einfache und günstige Möglichkeit, um eine Webseite oder eine Publikation mit ansprechendem Bildmaterial aufzuwerten. Durch Mengenrabatte oder Abonnements ist es sogar möglich, regelmäßig Bilder zu einem günstigen Preis zu erwerben. Um Fotos unique zu gestalten, können Sie diese – sofern die Veränderung gestattet ist – nachträglich modifizieren, indem Sie beispielsweise die Kontraste oder die Dynamik verändern. Damit Ihre Bilder sich positiv auf Ihr Ranking auswirken, sollten diese so benannt werden, dass der Bildtitel ein Keyword enthält.


Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach. Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)

geschrieben von: Katja Kaltwaßer

Katja Kaltwaßer

Katja bringt als Online-Redakteurin die schwierigsten Longtail-Keywords mühelos in einem Text unter – inklusive intensiver Recherchearbeit. Für unseren Blog beleuchtet sie die unterschiedlichen Content-Formate.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •