Quizze: Kurzweilig für User und nachhaltig für Unternehmen

7. April 2016 2 Comments

Icon QuizzesContent-Häppchen wie Quizze für zwischendurch erfreuen sich steigender Beliebtheit. Sie bleiben im Gedächtnis und verleiten die Nutzer idealerweise dazu, das Quiz zu teilen. Quizzen Sie mit bei unserem exemplarischen Content-Marketing-Quiz. Außerdem erfahren Sie hier, welche Formen es gibt, was zu beachten ist und worin der große Vorteil dieses Content-Formats liegt.

Up to date oder alte Schule?
Welcher Content-Marketing-Typ du bist, erfährst du in unserem Quiz.
Jetzt losquizzen!


Welche Zielgruppen lieben Quizze?

a) Keine
b) Fast alle

Die Zielgruppe ist keine fremde Spezies. Ihre Zielgruppe besteht aus realen Personen, die Sie mit Ihrem Content gewinnen möchten. Nutzen Sie das Wissen über Ihre Kunden und Kontakte, um daraus Personas Ihrer Zielgruppe zu erstellen. Nahezu für jede Zielgruppe lässt sich ein ansprechendes Quiz gestalten. Denn ein Quiz kann vielseitiger umgesetzt werden, als Sie jetzt womöglich denken.

Arten

Lustiges Quiz

  • humoristische Fragen
  • Bilderrätsel
  • Memes

Ratgeber-Quizze

  • Wie fit sind Sie beim Thema XY?
  • Benötigen Sie einen XY?

Wissens-Quizze

Präsentation

  • Online auf Website
  • Landingpage für Newsletter-Kampagne oder Online-PR
  • App


Die größte Herausforderung bei einem Quiz ist, sich unvoreingenommen den jeweiligen Zielgruppen anzunehmen. Die eigenen Vorstellungen, Wünsche und auch die eigene Meinung sind zweitrangig. Denn das Quiz soll der Zielgruppe gefallen, einen Mehrwert für sie bieten und dadurch das gesteckte Ziel erreichen.

Was ist bei einem Quiz zu beachten?

Das Wichtigste ist, dass das Quiz ideal auf die Zielgruppe zugeschnitten ist. Daraus ergibt sich der rote Faden für das Quiz fast schon automatisch. Soll es ein lustiges Quiz werden? Oder doch ein Wissensquiz zu einem bestimmten Thema. Und daraus resultiert der Inhalt. Bei einem Ratgeber-Quiz mit einer hohen Informationsdichte müssen die Inhalte sorgfältig recherchiert und aufbereitet werden. Die Gestaltung des Quiz spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ist das Design wenig ansprechend, springen die Besucher womöglich schnell ab. Dies gilt genauso für die schlechte Bedienbarkeit: Würden Sie ein Quiz bis zum Ende durchhalten, wenn die Navigation oder die Bedienung nicht intuitiv ist?

Wie kommt das Quiz auf die Webseite?

Grundsätzlich lässt sich jedes Quiz selbst programmieren. Der Vorteil ist, dass Sie auf diese Weise das gesamte Design beeinflussen und anpassen können. Bei den meisten Content-Management-Systemen wie WordPress lassen sich Plugins für Quizze nutzen. Die jeweiligen Anpassungsoptionen zur Individualisierung sind meist begrenzt. Andererseits sind sie schnell verfügbar, oft kostenfrei und häufig genutzt. So haben Sie die Qual der Wahl.

Fazit

_FazitcatQuizze gehören mittlerweile auf vielen Blogs und Portalen zur Content-Grundaustattung. Ein Ratgeber-Quiz oder das lustige Quiz mit einem Augenzwinkern ist keine Raketenwissenschaft. Es berührt die Sinne der Nutzer, da nützliche Informationen, ein Aha-Effekt oder ein Lächeln Usern eher im Gedächtnis bleiben als ein langatmiger Text. Als Content-Häppchen sind sie daher immer eine Überlegung wert. Wer das Format anwenden möchte, kann beispielsweise im Verlauf eines Jahres 2-3 Quizze präsentieren und die Wirkung auf die Zielgruppe messen, um daraus Schlüsse für die weitere Nutzung zu ziehen.

[hr style=“2″ margin=“40px 0px 40px 0px“]

 

Das könnte Sie auch interessieren: Unser Einleitungsartikel zur Blogserie

Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach.

Newsletter/

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

[hr style=“2″ margin=“40px 0px 40px 0px“]
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 votes, average: 5,00 out of 5)
Beitrag teilen

  • Aha, hier schreibt Typ 2, guten Tag
    Gut zu wissen, dass Quizze noch funktionieren. Ich hätte gern noch eine Empfehlung gelesen, welche Plugins zu empfehlen sind. War auch mal eine zeitlang auf der Suche, dass passende zu finden.
    Aber gut zu wissen, dass man es für das Marketing gut nutzen kann. Nach Ihrer Tabelle wären ja 27 Contentmöglichkeiten pro Monat abgedeckt.
    Mein 28. Vorschlag wäre ein Spendenprojekt. Wäre nicht ein Matching Fund eine gute Idee. Firma x spendet 500 €, wenn im Gegenzug 500 € ebenfalls für das Projekt gesammelt werden. Das bringt Content für den Initiator und kann über eine Blogparade zum Sammeln anregen.
    Natürlich kann man mit dem Matching Fund auch andere Ziele verwirklichen. Facebook Likes, Hastag Tweets, Newsletteranmeldungen, Apps herunterladen usw. Für jeden der die Bedingung erfüllt, gibt es 1 € und am Ende noch eine hübsche Pressemeldung.
    Falls Ihnen diese Idee gefällt, wäre es noch Wert, diese Idee auszuprobieren. Als Textagentur wären Sie doch der beste Partner.

    • Carsten Weißmann sagt:

      Hallo Typ 2 🙂

      vielen Dank für den Kommentar.

      Ja, Quizze funktionieren. Ich habe die Empfehlungen der Plugins bewusst ausgespart, weil ich persönlich weiß, wie unterschiedlich das eigene Empfinden gegenüber Plugins sein kann. Für unser Quiz haben wir „WP-Pro-Quiz“ verwendet. Übrigens: Da wir wöchentlich jeweils ein neues Format vorstellen, werden es bis Juli 40 Content-Formate werden. 🙂

      Der „Matching Fund“ als Content-Überbau klingt interessant. Ich werde mich in den nächsten Monaten mal genauer mit dem Thema auseinander setzen. Vielleicht entsteht daraus ein Blog-Beitrag. Danke für die Anregung.

      Beste Grüße

      Carsten

Ihr Kommentar