Pinterest für Unternehmen – 3 Gründe für Ihren Account

Pinterest für UnternehmenManche mögen davon ausgehen, dass es ja nicht so schwierig sein kann, ein paar hübsche Bilder durch die Gegend zu schieben und einige bedeutungsschwangere Wörter darüber zu verlieren. Doch Vorsicht, denn Pinterest kann mehr als nur das!

 

Unser neuer Social-Media-Spielplatz: Pinterest

Pinterest ist der nächste Social-Media-Kanal, der den deutschen Markt erobert. Ganz nach dem Motto „Wir machen ein paar schöne Fotos und stellen sie ins Internet!“ begann das Unternehmen als Plattform für kreative Menschen, die ihre Leidenschaft für visuelle Schmuckstücke miteinander teilen wollten. Mittlerweile ist Pinterest im Content-Marketing ein wichtiges Instrument im Kampf mit den großen Social-Media-Moguln Facebook und Twitter. Denn ebenso wie die anderen beiden Dienste vernetzt Pinterest Menschen miteinander. Menschen, die die gleichen Interessen teilen und bereit sind, für diese Geld auszugeben. Es beginnt mit der zukünftigen Braut, die auf der Suche nach der perfekten Tischdekoration ist und schlussendlich auf dem Onlineshop eines Deko-Ausstatters landet, und endet mit den Menschen die unter Fernweh leiden, Pinterest nach neuen Reisezielen durchsuchen und dann ihren Flug nach Santa Marta (Kolumbien) buchen.

Pinterest: Kurz und knapp

Pinterest ist eine Social-Media-Plattform, auf der Nutzer diverse Fotos und Videos auf ihren sogenannten Pinnwänden posten können. Die Bilder und Pinnwände werden mit Beschreibungen versehen, welche häufig auf Keywords optimiert werden, damit sie über die Suchfunktion der Seite auffindbar sind. Die Pinterest-Nutzer können die Pinnwände anderer User abonnieren, fremde Pins „liken“ und anderen Nutzern folgen. Alle Aktivitäten der abonnierten Nutzer und Pinnwände werden den Usern dann auf ihrer Pinterest-Startseite angezeigt. Gepinnt werden können eigene Fotos, aber auch Bilder aus der weiten Welt des Internets – diese werden dann sozusagen von einer externen Webseite an die eigene Pinterest-Pinnwand kopiert und mit dem Link zu der externen Seite versehen. So kann ein Nutzer, der den Umbau seiner Küche plant, inspirierende Bilder von Designer-Blogs oder den Webseiten gewisser Einrichtungshäuser auf seiner Pinnwand „Neue Küche“ posten. Ein kurzes Erklär-Video von Pinterest zu Pinterest gibt es hier.

Grund 1: Ihre potentiellen Kunden pinnen schon fleißig!

Wer Pinterest durchsucht, wird schnell feststellen, dass viele große Unternehmen dort vertreten sind. Ob IKEA, Starbucks oder Montblanc – sie alle haben zahlreiche Pinnwände und hunderte Follower. Warum, fragen Sie? Weil Pinterest der Ort ist, an dem sich ihre Kunden befinden. Durch Pinterest können sich Unternehmen von einer anderen, persönlicheren Seite zeigen und gleichzeitig an dem persönlichen Leben ihrer potentiellen Kunden Anteil nehmen. Sie können sehen, wofür sich ihre Kunden interessieren, was sie „liken“ und was sie inspiriert. Hier liegt ein großer Mehrwert des Social-Media-Dienstes. Denn ebenso wie User die sogenannten Pinnwände der Unternehmen durchstöbern können, können die Unternehmen die Pinnwände ihrer User ansehen und herausfinden, wer eigentlich so bei ihnen einkauft.

Grund 2: Ihre Konkurrenz ist auch schon da, wetten?

Nicht nur die ganz Großen vergnügen sich auf Pinterest, auch immer mehr Start-ups und Mittelständler legen sich Pinterest-Profile an, um am Puls der Zeit (ebenso wie am Puls ihrer Kunden) zu bleiben. Hier haben sie nicht nur die Möglichkeit ihre Kunden kennenzulernen, sondern können auch herausfinden, wer ihre Konkurrenten sind. Sie haben eine Weinhandlung in Düsseldorf? Durchsuchen Sie doch mal Pinterest nach anderen Weinhandlungen in Deutschland und stöbern Sie auf den Pinnwänden. Welche Artikel bietet Ihr Konkurrent an, den Sie eventuell auch in Ihr Portfolio aufnehmen könnten? Welche Aktionen plant ihr Konkurrent? Und wie interagiert er mit seinen Followern? Können Sie sich hier etwas abschauen? Da Pinterest ein Ort der Verknüpfung ist, ist es auch für Unternehmen sinnvoll, andere branchenrelevante Unternehmen zu „abonnieren“ und zu sehen, wie diese in der Social-Media-Welt agieren. Dies muss nicht immer in Spionage ausarten. Lernen Sie Ihre Konkurrenz kennen – vielleicht ergibt sich eine Zusammenarbeit? Vielleicht profitieren Sie beide von dem Kontakt und bearbeiten zusammen Pinnwände, die Ihre gemeinsamen User ansprechen? Probieren geht über Studieren!

Mit „probieren“ meine ich keine wahllosen Pins und Uploads auf Ihren Pinnwänden, sondern die Entwicklung einer sinnvollen und produktiven Strategie, durch welche Pinterest einen wahren Mehrwert für Ihr Unternehmen bieten kann. Mit einer gekonnten Pinterest-Strategie erreichen Sie Ihre Kunden emotional und schaffen eine Verbindung, die über Ihr Produktangebot auf Ihrer Webseite hinausgeht. Die User können Sie kennenlernen – wie weit Sie dies ausbauen, bleibt ganz Ihnen überlassen. Da die Pinnwände völlig individuell gestaltet werden können, können Fotos von der letzten Unternehmensparty gepostet werden, oder aber Bilder, die das Unternehmen widerspiegeln, bereichern oder inspirieren. Die Möglichkeiten sind grenzenlos. So lange der Inhalt für Ihre Zielgruppe relevant ist, ist Pinterest eine riesige bunte Spielwiese, auf der Unternehmen sich von ihrer besten Seite – oder auch einer ganz neuen Seite – präsentieren können.

Grund 3: Pinterest kurbelt Ihr Geschäft an!

Pinterest arbeitet mit externen Verlinkungen. Sollte sich also ein User für einen Pin interessieren, kann er diesen anklicken und wird auf die externe Webseite weitergeleitet. Diese Seite erhöht durch die Weiterleitung ihren Traffic – sie verzeichnet mehr Aktivität. Diese Aktivität verbessert nicht nur das Google-Ranking, sondern vergrößert auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen bekannter wird und eventuell sogar einen neuen Sympathisanten, wenn nicht sogar Kunden gewinnt. Auch die Verbreitung unternehmensinterner Pins, das sogenannte „re-pinning“, ist ein gern gesehenes Phänomen auf Pinterest. Für Unternehmen bedeutet dies, dass ihre Pins von Usern auf deren eigenen Pinnwänden gepostet werden, auf denen sie wieder von anderen Nutzern gesehen werden und eventuell weitergepinnt werden. Dieser Kreislauf erhöht die Sichtbarkeit jedes Unternehmens ungemein und vermehrt durch die erwähnten externen Verlinkungen die Wahrscheinlichkeit, dass die Pinterest-User, die zu Ihrer Zielgruppe gehören, schlussendlich Ihre Webseite oder Ihren Onlineshop finden.

Screenshot: Startseite Pinterest Analytics

Mit dem neuen Pinterest-eigenen Analyse-Tool lässt sich die unternehmenseigene Aktivität auf der Plattform nun sogar umfangreich analysieren. Während es bisher nur kleine Informationsfelder für die Aktivitäten auf den eigenen Pinnwänden gab, können Unternehmen nun alle Vorgänge genau unter die Lupe nehmen. Von den beliebtesten Pins bis hin zu den meistbesuchten Pinnwänden kann jede Entwicklung genau verfolgt und nachvollzogen werden. Der Sinn hinter dem neuen Tool ist klar: Unternehmen können ihre Strategie nunmehr noch besser optimieren.

Fazit: Warum ist Pinterest für Unternehmen der neue Place-to-be?

  1. Pinterest ist voller tatsächlicher und potentieller Kunden, die sich über hübsche Bilder und Inspirationen freuen, die gänzlich selbstbestimmt kreiert werden können. Kundenbindung at it’s best!
  2. Pinterest ermöglicht das Knüpfen neuer Kontakte und lässt die Konkurrenz sichtbarer werden. Mit einer guten Strategie kann man sich jedoch effizient von dieser abheben.
  3. Pinterest kann, wenn das Portal sinnvoll genutzt wird, die Sichtbarkeit externer Webseiten erhöhen. Dadurch gewinnen diese an Reputation und die Wahrscheinlichkeit neuer Verkäufe erhöht sich enorm.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)

geschrieben von: Sandra Kölling

Sandra Kölling

Sandra ist Online-Redakteurin bei textbest und verantwortet die fremdsprachliche Textproduktion. Als Sprachexpertin bloggt sie über Content-Marketing im angelsächsischen Sprachraum und zu Themen der Internationalisierung.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •