Mit Vorarbeit zur Qualität: 3 Tipps fürs Agenturbriefing mit der Textagentur

Sie wollen Webtexte schreiben lassen, die bei Ihrer Zielgruppe ins Schwarze treffen? Dann sollten Sie unbedingt ein Agenturbriefing für Ihre Textagentur erstellen. Hier lesen Sie, worauf es dabei ankommt, und erhalten eine übersichtliche Checkliste.

Das Agenturbriefing für die Textagentur

Schon mit wenig Aufwand erstellen Sie ein Briefing, dass Ihre Content-Anforderungen auf den Punkt bringt. (Foto: © ijeab | Adobe Stock)

„Das haben wir uns aber anders vorgestellt!“ Dieses Feedback bekommt auch die beste Textagentur hin und wieder zu hören. Wer für Unternehmen Unique Content erstellt, schafft in einem kreativen Prozess neue, einzigartige Inhalte. Umso ärgerlicher ist es sowohl für Textagentur als auch für Auftraggeber, wenn das Ergebnis nicht den Kundenvorstellungen entspricht. Eine gute Möglichkeit, um Missverständnisse zu vermeiden, ist ein möglichst klares Agenturbriefing. Hiervon profitieren nicht nur die Textagentur und Sie als Auftraggeber, sondern letztendlich auch Ihre Leser: Denn diese erhalten maßgeschneiderte Texte, die genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

Der Aufwand für das Agenturbriefing lohnt sich!

Je detaillierter Sie externe Textagenturen über die Ziele und Inhalte der von Ihnen benötigten Texte briefen, desto eher wird das Ergebnis Ihren Ansprüchen und den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe entsprechen. Natürlich ist ein Agenturbriefing mit etwas Arbeit verbunden. So müssen beispielsweise Angaben zur Leseransprache, Textstruktur und Tonalität in einem Dokument schriftlich, übersichtlich und möglichst präzise zusammengefasst werden. Doch der Aufwand lohnt sich, denn durch das umfassende Briefing ist Ihre Textagentur beim Schreiben bestens im Bilde und kann den gesamten Content genau nach Ihren Wünschen umsetzen. Unnötige Korrekturschleifen fallen ebenso weg wie eventuell notwendige Rückfragen per Telefon oder E-Mail. Praktisch: Ist ein detailliertes Briefing erst einmal erstellt, lässt es sich auch für zukünftige Textaufträgen als Grundlage nutzen.

Textagentur-Briefing: Das A und O für effizienten Web-Content

Das Agenturbriefing ist das Mittel der Wahl, um der Textagentur einen Wegweiser für den neuen Content an die Hand zu geben. Hierbei kommt es weniger darauf an, wie das Briefing aufgebaut ist. Wichtig ist vor allem, was drinsteht. Je präziser Sie Ihre Wünsche formulieren, desto klarer wird der Textagentur, wie das Endresultat in Textform aussehen soll. Nehmen Sie sich daher Zeit für Ihr Agenturbriefing und ziehen Sie insbesondere die drei folgenden Aspekte in Betracht:

#1 Ziele kommunizieren

Sie haben sich vorab strategische Gedanken gemacht und möchten diese mit neuen Inhalten umsetzen? Dann teilen Sie die Strategie auch Ihrer Textagentur mit. Folgende Fragen können hierbei hilfreich sein: Was wollen Sie mit dem neuen Content erreichen? Wollen Sie Ihre Marke aufbauen oder ein Produkt bewerben? Kommunizieren Sie auch, ob es sich um einen redaktionellen Ratgebertext handeln soll, der die wichtigsten Fragen zu einem Thema beantwortet und Ihren Expertenstatus stärkt, oder ob Sie sich eher einen Werbetext wünschen, der die Vorzüge Ihrer Produkte hervorhebt und Ihnen Konversionen bringt. Haben Sie sich dazu noch keine Gedanken gemacht, sollte Sie eine gute Textagentur entsprechend beraten können.

Tipp: Die Angabe der konkreten Textsorte im Agenturbriefing ist in diesem Zusammenhang sehr hilfreich. Möchten Sie Produkt- oder Kategorietexte schreiben lassen, eine News oder Pressemitteilung beauftragen oder doch lieber einen Blogbeitrag bekommen? Halten Sie es im Agenturbriefing fest!

#2 Textstruktur und SEO-Aspekte

Unbedingt sollte das Agenturbriefing Angaben zu formalen Aspekten enthalten. Dazu zählen etwa Suchmaschinen-Keywords oder die Länge der Texte. Möchten Sie Ihre Wettbewerber im Kampf um die Google-Trefferliste mit besonders üppigen SEO-Texten schlagen, sollten Sie es der Textagentur mitteilen. Ein kurzer Hinweis auf die gewünschte Wortanzahl im Agenturbriefing, zum Beispiel eine Mindestangabe oder eine ungefähre Wörterspanne, bringt später auch entsprechende Texte.

Ähnlich verhält es sich mit Besonderheiten, die sich aus dem typischen Textaufbau auf Ihrer Website ergeben können. Gibt es eine bestimmte Textstruktur, die einzuhalten ist? Sollen interne oder externe Links gesetzt werden? Ist die Integration von Bildern oder YouTube-Videos gewünscht bzw. geplant? Gibt es spezielle Anforderungen der HTML-Formatierung? Wenn Sie alle diese formalen Aspekte im Agenturbriefing notieren, erhalten Sie Ihren neuen Content tatsächlich wunschgerecht.

Tipp: Enthält das Briefing für die Textagentur eine Keyword-Liste, sollten ergänzende Angaben über die Keyword-Verwendung erfolgen. Welches ist das Hauptkeyword, was sind Nebenkeywords? Ist der Einbau aller Schlüsselwörter Pflicht? Wünschen Sie eine natürliche Keyword-Integration oder streben Sie eine ganz bestimmte Keyword-Dichte an? Schreiben Sie auch dies in das Agenturbriefing!

#3 Den richtigen Ton angeben

Für die Texterstellung ganz wichtig ist eine Angabe zur gewünschten Tonalität. Schließlich möchten Sie mit dem Web-Content genau die Zielgruppe Ihres Unternehmens erreichen und erfolgreich ansprechen. Dafür sind Inhalte nötig, deren Tonalität auf die Lesegewohnheiten der Adressaten abgestimmt ist.

Hier gilt: Sie kennen Ihre (potenziellen) Kunden am besten und wissen, welcher Ton in Ihrer Branche üblich ist. Soll der Text die Leser direkt ansprechen oder neutral formuliert sein? Geben Sie im Texter-Briefing zusätzlich an, ob eher eine lockere Schreibe oder doch ein sehr seriöser Stil gewünscht ist. Und soll der Text sachlich und neutral oder doch emotional und bewegend formuliert sein? Bereits kurze Angaben helfen der Textagentur, den von Ihnen gewünschten Ton exakt zu treffen.

Tipp: Oftmals ist eine kurze Beschreibung der anvisierten Zielgruppe schon sehr hilfreich. Ein Hinweis wie „Wir wünschen uns redaktionell umfassend aufbereitete Ratgebertexte für Frauen zwischen 40 und 50 in Führungspositionen“ ist für die Textagentur Gold wert!

Agenturbriefing Beispiel: Die Checkliste zum Ausfüllen

Natürlich lassen wir Sie bei der Erstellung Ihres erfolgreichen Texter-Briefings nicht alleine. Sie können einfach die PDF-Vorlage für Ihr Agenturbriefing nutzen. Im Muster sind alle im Blogbeitrag angesprochen Punkte aufgelistet und können von Ihnen bequem ausgefüllt werden. Beachten Sie: Nicht bei jedem Content-Auftrag müssen alle Punkte im Briefing relevant sein. Sie werden merken: Bereits ein knappes Briefing auf drei Seiten schafft Klarheit – und ist schnell erstellt.


Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach. Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)

geschrieben von: Sascha Kühn

Sascha Kühn

Sascha ist nicht nur Grafiker bei textbest, sondern auch Redakteur und Content-Controller. Für unseren Blog schreibt er über neue Tools, gestalterische Themen und das optimale Zusammenspiel von Text und Bild.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •