Mit 5 kleinen Schritten ins Content Marketing starten – unsere Tipps für Lean Content Marketing

Das Lean Content Marketing setzt auf Content, der sich im Dialog mit der Zielgruppe weiterentwickelt, ohne von Anfang an perfekt zu sein. Nach und nach entwickelt sich daraus die ideale Marketing-Strategie.

Lean Content Marketing – darauf kommt’s an

Werfen Sie die ausgeklügelte Marketingstrategie über Bord und orientieren Sie sich stattdessen eng an der Zielgruppe. (Foto: © Melpomene
| Adobe Stock)

Dass Content Marketing wichtig ist für den Unternehmenserfolg, dürfte inzwischen bei den meisten angekommen sein. Doch an der perfekten Umsetzung hapert es oft noch. Bisher gilt die Annahme, dass Content bereits vollkommen sein muss, wenn er der Zielgruppe präsentiert wird. Das bringt jedoch einige Probleme mit sich. Zum einen ist die Zielgruppe oft gar nicht genau genug definiert, sodass der Content am Kunden vorbeigeht. Zum anderen kostet richtig guter Content viel Zeit und damit Geld – beides ist in Unternehmen und Agenturen oft rar. Natürlich ist es richtig und sinnvoll, qualitativ hochwertige Inhalte zu veröffentlichen. Dennoch kann auch abgespeckter Content gut funktionieren, wie Tanja Josche und Sascha Tobias von Hirschfeld in ihrem Buch „Lean Content Marketing“ erläutern.

Intelligenter Ressourceneinsatz für Content, der ankommt

Lean Content Marketing basiert auf dem Lean-Startup-Prinzip. Dieses wurde ursprünglich entwickelt, damit Unternehmen und Produkte schnell und ohne viel Aufwand an den Markt gebracht werden können. Mit wachsendem Erfahrungsschatz sollten sich die Produkte, oder im Fall des Lean Content Marketings der Content, verbessern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass nun getreu dem Motto „besser schlechte Inhalte als gar keine Inhalte“ billiger Content produziert wird. Der Sinn ist stattdessen, Ressourcen sinnvoll einzusetzen, um Inhalte zu erzeugen, die den Kunden wirklich interessieren.

Lean Content Marketing: Eine Aufforderung zum Dialog

Für viele Marketer ist es unvorstellbar, mit Content zu arbeiten, der nicht genau durchgeplant ist. Er wird erstellt, korrigiert, noch mal überarbeitet, wieder korrigiert, und irgendwann veröffentlicht. Mitunter müssen die Strategen dann jedoch feststellen, dass der perfekt durchdachte Content die Zielgruppe überhaupt nicht interessiert. Beim Lean Content Marketing ist die Herangehensweise eine andere. Ziel ist nicht, perfekte Inhalte zu veröffentlichen, sondern den Content als Aufforderung an die Zielgruppe zu verstehen, mit Ihnen in den Dialog zu treten. Dafür muss er lediglich gut genug sein, um die Zielgruppe zur Interaktion zu animieren. Es gilt, genau den Mittelweg zu finden zwischen gutem Content und effizientem Ressourceneinsatz. Eine ausgeklügelte Content-Strategie ist für das Lean Content Marketing nicht nötig, denn diese entwickelt sich ganz von selbst im Zusammenspiel mit den Kunden. Für den schnellen Start Ihres Lean Content Marketings haben wir für Sie den Überblick über die wichtigsten Kriterien der neuen Strategie:

1. Groß denken, schlank planen

Kommt die beste Strategie einfach nicht beim Kunden an, ist viel Geld und Zeit verloren. Bevor Sie sich also nicht absolut sicher sind, was Ihre Zielgruppe wirklich will, planen Sie besser nur kleine Schritte. Beginnen Sie mit einem einfachen Artikel, etwa einem Blog, der zwar wichtige Messages transportiert, aber noch nicht allzu sehr ins Detail geht. Am Ende stellen Sie den Beitrag zur Diskussion und fordern dazu auf, dass User ihre Meinung sagen. Beginnen Sie in kleinen Schritten, die langsam größer werden und lassen Sie werbliche Aspekte dabei außen vor, denn Sie wollen zunächst mit Ihrer Zielgruppe ins Gespräch kommen. Übrigens können Sie mit dieser Methode auch problemlos Content platzieren, der vielleicht nicht zu hundert Prozent zu Ihrem Fachgebiet gehört. Dies hilft ebenfalls dabei, die Strategie zu verfeinern.

→ Interaktionen und Reaktionen müssen natürlich ausgewertet werden. Kommt ein Thema oder ein bestimmtes Format gut an, können Sie in diese Richtung weiter ausloten, was Ihre Kunden interessiert.

2. Gezielte Ansprache über die richtigen Plattformen

Ihre neuen Inhalte müssen den Kunden erreichen, um fruchten zu können. Dazu ist es nicht nötig, gleich auf allen Kanälen zu teilen. Vielmehr sollten Sie sich auf die Plattformen beschränken, die von der Kundschaft am ehesten wahrgenommen werden. Fehlen dazu bisher die Erkenntnisse, können Sie ruhig aus den eigenen Erfahrungen schöpfen und es erst einmal in der Plattform versuchen, über die Sie oder Ihre Kollegen Ihr Unternehmen am ehesten suchen würden. Beim Lean Content Marketing sollten aber immer Ihre Inhalte im Vordergrund stehen und nicht die Produkte. Ist die Resonanz der Kundschaft positiv, können Sie neue Kanäle hinzunehmen und Ihren Einflussbereich so ausbauen.

→ Die Kunden können konkret befragt werden, auf welchen Kanälen sie unterwegs sind. Behalten Sie die Konkurrenz und deren Seeding im Auge. Durch bezahlte Werbung kann die Wirksamkeit bestimmter Plattformen getestet werden.

3. Ergebnisse festhalten und daraus Konsequenzen ableiten

Damit Lean Content Marketing funktionieren kann, müssen Sie Ihre Inhalte anhand der neugewonnenen Erfahrungen stetig verfeinern. Zunächst werden natürlich die üblichen Parameter wie Klickzahlen, Verweildauer und Likes ausgewertet. Wichtig ist dabei, das Ziel immer im Auge zu haben. Wenn ein Beitrag viele Likes bekommen hat und oft geteilt wird, aber dennoch keine Verkäufe generiert werden, ist er noch nicht optimal. Durch die Analyse der Reaktionen auf einzelne Inhalte können Sie diese nach und nach immer besser an die Wünsche Ihrer Zielgruppe anpassen.

→ Konzentrieren Sie sich auf die Kennzahlen, die für Sie und Ihr Produkt wirklich relevant sind, und versuchen Sie, diese positiv zu beeinflussen. Verschwenden Sie keine Zeit auf Zahlen und Ergebnisse, die keinerlei Nutzen für Ihr Produkt haben.

4. Alte Inhalte neu beleben

Einen bereits geposteten Beitrag erneut zu bewerben, kommt für viele Marketer nicht in Frage. Doch genau das sollten Sie für erfolgreiches Lean Content Marketing tun. Um unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen, können Sie das Format anpassen und beispielsweise ein Video zu einem bereits veröffentlichten Beitrag machen. Zudem ist es sinnvoll, bereits erstellten Content immer wieder mit neuen Aspekten anzureichern.

→ Ihre neue Marketing-Strategie ist auf Interaktion mit der Zielgruppe ausgelegt. So gewinnen Sie wertvolles Wissen darüber, was diese interessiert. Nutzen Sie dieses Wissen, um Ihren Erfolg zu steigern.

5. Flexibilität bewahren

Lean Content Marketing hat nicht den Anspruch, sofort den perfekten Inhalt zu veröffentlichen. Es ist o. k., mit einem bestimmten Format oder einem Versuch zu scheitern. Immerhin gewinnen Sie so wichtige Erkenntnisse darüber, welche Inhalte bei Ihrer Zielgruppe nicht gut ankommen.

→ Nutzen Sie Fehlentscheidungen, um daraus zu lernen. Wichtig ist, flexibel zu bleiben und den Mut zu haben, ein Konzept komplett über Bord zu werfen und ein neues zu versuchen, statt noch ewig weiter auf einem toten Pferd zu reiten, weil man sich nicht von ihm trennen will.

Fazit

Lean Content Marketing ist eine neue Herangehensweise, die bei vielen Marketern ein Umdenken erfordert. Statt bereits mit einer ausgeklügelten Strategie auf den Markt zu streben, wächst das Marketing-Konzept nach und nach durch den Austausch mit der Zielgruppe. Vor allem deren Wünsche und Interessen stehen dabei im Vordergrund. Denkt Ihr Kunde später, dass der Content wie für ihn gemacht erscheint, dann haben Sie alles richtig gemacht. Dies beinhaltet zwar immer die Möglichkeit, Abstecher in eine falsche Richtung zu machen, führt aber, wenn es mit Sachverstand vorgenommen wird, zu Content, der wirklich zielgruppenorientiert und damit wirkungsvoll ist.


Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach. Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)

geschrieben von: Katja Kaltwaßer

Katja Kaltwaßer

Katja bringt als Online-Redakteurin die schwierigsten Longtail-Keywords mühelos in einem Text unter – inklusive intensiver Recherchearbeit. Für unseren Blog beleuchtet sie die unterschiedlichen Content-Formate.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •