Das E-Book als Content-Format

Icon E-BookBeweisen Sie Expertise! Mit einem E-Book ist das ganz einfach. In den letzten Jahren zeigte sich das Format E-Book im Content-Marketing als immer relevanter. In diesem Beitrag erklären wir, was das E-Book für Unternehmen spannend macht und geben Ihnen erste Tipps für die Erstellung an die Hand.



→ Laden Sie sich „7 häufige Fehler beim Erstellen eines E-Books“ direkt in den Reader.
Laden Sie sich
„7 häufige Fehler beim Erstellen eines E-Books“
mit einem Klick in den Reader!

 

Welche Vorteile bietet das E-Book?

Das E-Book ist auf dem Vormarsch und das nicht nur in der Buchbranche. Bücher in digitaler Form sind in der Gestaltung meist einfach gehalten oder bestehen aus einer reinen Textdatei. Im inhaltlichen Aufbau orientiert sich das E-Book am „richtigen“ Buch, etwa durch das Inhaltsverzeichnis oder Seitenangaben. Doch was macht das E-Book eigentlich so beliebt? In der Unterhaltungsbranche überzeugt zunächst der Preis, denn E-Books sind in der Regel etwas günstiger als normale Bücher.

Für den Online-Bereich aber viel wichtiger sind die Verfügbarkeit und die Lesbarkeit. Mit dem entsprechenden Internetzugang haben Leser und Leserinnen innerhalb von kürzester Zeit Zugang zu neuem Lesestoff – und das rund um die Uhr, unabhängig von Ladenöffnungszeiten oder Lieferschwierigkeiten. Mit einem Laptop, Tablet oder dem Smartphone können die meisten Formate abgerufen werden und sind ohne schweres Schleppen an jedem gewünschten Ort lesbar. Im Gegensatz zum herkömmlichen Werk lässt sich bei einem E-Book auch die Schriftgröße anpassen und eine Suchfunktion nutzen. Bestimmte Absätze oder Kapitel sind so schnellstens abrufbar und die Informationen nur einen Finger-Touch oder Mausklick entfernt.
 

Was macht das E-Book spannend für das Content-Marketing?

E-Books können mittlerweile auf verschiedensten Plattformen per Download erworben werden. Ob Amazon, Thalia oder Google, die Umsätze, die sich mit E-Books generieren lassen, wachsen. Für die Unternehmenskommunikation ist allerdings weniger der Verkaufsfaktor interessant. Je nach Thema und Umfang spielen E-Books im Content-Marketing eher für das Selbstmarketing oder die Generierung von Leads eine Rolle. Der Inhalt dient dazu, sich als Experte auf einem Gebiet darzustellen, die Produkte näher zu erläutern oder auf im Zusammenhang mit dem Unternehmen stehende Fragen des Kunden einzugehen.

Das E-Book kann im Content-Marketing auch unterhaltsam aufbereitet sein, in der Regel ist es allerdings Rat gebend. Somit sollten Form sowie sprachliche und visuelle Gestaltung stets auf die Zielgruppe maßgeschneidert sein. Neben dem Nutzen für die Kunden entsteht der Mehrwert für das Unternehmen in Abhängigkeit von der Vermarktung des E-Books selbst.

Ein schönes Beispiel für die entsprechende Vermarktung sieht man beispielsweise bei diesem Beispiel von SISTRIX. Gegen E-Mail-Adresse und News-Abo erhalten Interessierte hier ein umfangreiches E-Book zum Thema „SEO-Analysen mit dem SISTRIX Sichtbarkeitsindex“.

Der „Preis“ von kostenlosen E-Books kann ganz unterschiedlich aussehen. Vom Tweet oder Facebook-Share über die Angabe der E-Mailadresse oder die Anmeldung auf der Seite ist alles möglich. Wer sein E-Book zum Verkauf anbieten möchte, muss beachten, dass auch hier die Buchpreisbindung gilt. Das bedeutet, dass das E-Book überall zum gleichen Preis gedownloadet werden kann. Auch dürfen keine kurzfristigen Rabatt-Aktionen gestartet werden. Viele E-Book-Autoren umgehen die Buchpreisbindung übrigens durch das Anbieten von Neuauflagen, denn so kann der Preis neu bestimmt werden.

Warum lohnen sich kostenlose E-Books?

  • Leads generieren & Conversions erzielen
  • Expertise beweisen & Image verbessern
  • Content plattformübergreifend nutzen & Reichweite ausbauen

 

E-Book erstellen: Worauf es zu achten gilt

Wie für jede Content-Marketing-Aktion ist auch beim Erstellen eines E-Books die Vorbereitung das A und O. Überlegen Sie sich deshalb zunächst, welche Zielgruppe Sie mit welchem Thema erreichen wollen und welchen Mehrwert Sie für das Unternehmen gewinnen möchten. Außerdem ist für die Format-Wahl vor allem wichtig, wie viel Content optisch in Grafiken oder Bildern aufbereitet wird oder ob das E-Book reinen Text enthalten soll. Grundsätzlich gilt: Je mehr visuell gearbeitet wird, desto ansprechender ist das E-Book für die Leserschaft. E-Books im Content-Marketing sollten daher vielmehr wie eine Zeitschrift wirken als wie ein klassisches Buch.
 

Formate für E-Books

Nur wenn das E-Book mit den entsprechenden E-Readern und E-Book-Programmen optimal gelesen werden kann, werden Ihre Leser und Leserinnen Freude daran haben. Hierbei gibt es bei E-Books zwei Varianten.

Festes Seitenlayout

Ein definiertes bzw. festes Seitenlayout ist beispielsweise im PDF-Format gegeben. Ein PDF ist besonders einfach zu erstellen und auf nahezu jedem Endgerät zu lesen. Oftmals wird das E-Book als PDF gestaltet, wenn es als Leadgenerator auf einer Landingpage oder Webpage eingesetzt werden soll. Es steht dann als E-Book-Download zur Verfügung. Der Nachteil bei einem PDF ist allerdings, dass die Inhalte (z. B. Bilder) ebenfalls proportional verkleinert und dadurch vielleicht unlesbar werden. E-Books mit festem Seitenlayout im EPUB Format ermöglichen zugleich interaktive Funktionen und das Integrieren von Audio- oder Video-Dokumenten.

Flexibles Seitenlayout

Ein flexibles oder auch „reflowable“ Layout, wie mit .MOBI (kindle) und ePUB gegeben, ist in der Erstellung komplexer als ein definiertes Seitenlayout, passt sich allerdings allen Displaygrößen optimal an.

Wichtig für ein flexibles Format:

  • Einspaltiges Layout bevorzugen
  • Keine feste Seitenzahlangabe, da diese sich je nach Gerät ändert
  • Keine Fußnoten, sondern Endnoten mit interner Textverlinkung verwenden
  • Textanker mit Kapitel und Thema angeben statt mit Seitenzahlen und Absätzen (Bsp: „siehe Kapitel 1.3, Thema: XX“ statt „Siehe Seite 12, Absatz 4“)
  • Inhaltsverzeichnis mit Hyperlinks zu den Überschriften
  • Bildangaben in relativen Werten bzw. in Prozent und nicht in absoluten Pixeln
  • Tabellenspalten mit möglichst wenig Text befüllen oder Tabelle umstrukturieren (Tabellen in Bildform sollten nur als Notlösung betrachtet werden, da sie auf kleinem Display nicht mehr zu erkennen sind.)

 

Achtung mit Farben! Da die meisten E-Book-Reader Schwarz-Weiß-Displays haben, sollte bei den Kontrasten von Farbbildern zuvor die Darstellung überprüft werden.


Worüber schreiben? Aufbau von E-Books

Der Inhalt richtet sich natürlich nach den Informationen, die Sie Ihren Kunden mit auf den Weg geben möchten. Wichtig ist allerdings, dass Sie wirklich guten Content liefern, denn gerade, wenn Sie das E-Books auf dem klassischen Weg über Amazon und Co. anbieten möchten, muss die Qualität stimmen. Ansonsten wird in Bewertungen oder Kommentaren der Expertenstatus heftig kritisiert. Im Gegensatz zu White Papern sollten E-Books in kleinere Sinneinheiten strukturiert und mit Call-Outs ergänzt werden. Eine Mindestlänge gibt es bei beiden Formaten übrigens nicht. Häufig wird auf Kundenseite bei E-Books aber eine längere Textmenge erwartet (ab ca. 15 Seiten). Beschreiben Sie Produkte, Entwicklungen, Trends oder geben Sie Handlungsanweisungen, um Ihren Expertenstatus zu untermauern und eine gelungene Lektüre anzubieten. Ein E-Book sollte enthalten:

  • Ansprechend gestaltetes Titelblatt
  • Inhaltsverzeichnis + urheberrechtlicher Hinweis
  • Klar strukturierter Content mit viel visueller Aufbereitung
  • Call-Outs und Call-to-Actions
  • Impressum

Unser Fazit

_FazitcatE-Books bieten für das Content-Marketing eine besondere Variante für Selbstmarketing und Lead-Generierung. Die geringen Herstellungskosten und die beliebige Vervielfältigung macht das E-Book als Content-Format umso attraktiver. Um die Verbreitung des eigenen E-Books voranzutreiben und viele Downloads zu erzielen, sollten Sie das Format im Rahmen Ihrer Content-Strategie genau berücksichtigen. Bereiten Sie Ihre Leserschaft zum Beispiel auf verschiedenen Kanälen auf die Veröffentlichung vor oder ziehen Sie sie gar in den Herstellungsprozess mit ein. So oder so, wer online als Experte wahrgenommen werden möchte, wird in Zukunft am Content-Format E-Book kaum vorbeikommen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: Unser Einleitungsartikel zur Blogserie

Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach.

Newsletter/

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)

geschrieben von: Lina Scherpe

Lina Scherpe

Unsere Online-Redakteurin Lina ist immer up to date bei allen Themen rund um Social Media und Online-PR. Für unseren Blog schreibt sie über die optimale Zielgruppenansprache und stellt spannende Events aus der Marketing-Welt vor.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •