Content-Marketing-Grundlagen Teil 3: Wie Online-Texte Mensch und Maschine gerecht werden

Dass ein Text gegliedert sein muss, um gut lesbar zu sein, ist kein Geheimnis. Aber warum das Strukturieren in Sinnabschnitte, das Integrieren von Zwischenüberschriften und Aufzählungen oder Grafiken auch Google gefällt, verdient eine nähere Erläuterung.

SEO-Text schreiben

Wer einen guten SEO-Text schreiben will, sollte ein paar Dinge beachten. (Foto: © olly| Adobe Stock)

Wie in Teil 2 bereits angedeutet, interessiert Google nicht nur die reine Keyword-Integration. Vielmehr gilt: Je leserfreundlicher der Text inhaltlich gestaltet ist, desto besser stehen auch die Ranking-Chancen – der Content macht‘s! Das A und O: Nicht nur eine Aufteilung der Inhalte, sondern eine Gewichtung. Hat ein Fließtext keinerlei Struktur, sind für den Leser und für Google alle Inhalte gleichrangig – schlecht für das Leseverständnis und damit auch fürs Ranking. Aber wie gewichtet man den Content am besten visuell?

Online-Texte sinnvoll strukturieren – das Wichtigste auf einen Blick

  • Text in thematische Absätze unterteilen
  • Absätze mit Zwischenüberschriften
  • Wichtige Begriffe fetten
  • Aufzählungen oder Listen integrieren
  • interne & externe Verlinkungen
  • Aussagekräftige Ankertexte für die Links formulieren
  • Grafiken und Bilder lockern den Text auf

Den Text sinnvoll strukturieren

Ob SEO oder nicht: Für jeden Texter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, das Geschriebene in Absätze zu unterteilen – logisch. Gerade im Online-Bereich ist es umso wichtiger, dass der Leser den Text schnell scannen kann und so alles Wichtige auf einen Blick sieht. Dazu gehört auch die Integration von thematisch sinnvollen Überschriften. Es gibt nur eine Hauptüberschrift (h1) und je nach Textlänge mehrere Unterüberschriften (h2-h6). Für die Suchmaschine spielt die semantische Auszeichnung der Elemente eine wichtige Rolle: HTML-Tags oder eine entsprechende Formatierung im CMS (Content Management System) sind unverzichtbar.

Der Leser möchte scannen – einzelne Begriffe optisch hervorheben

Um die semantische Relevanz einzelner Begriffe hervorzuheben, kann es nützlich sein, diese zu fetten. So sieht der Leser auf den ersten Blick, welche Aspekte in diesem Absatz wichtig sind und liest diesen dann mit einem anderen Verständnis. Schlüsselbegriffe zu unterstreichen, ist hingegen eher nicht anzuraten, da Verlinkungen oft so formatiert sind. Das kann bei Internettexten verwirren.

SEO-Text schreiben: Nicht ohne Aufzählungen!

Listen und Aufzählungen sind wichtige Elemente zur optischen Auflockerung des Textes. Der Leser scannt die Stichpunkte und erkennt schnell die Aussage. Einzelne Sätze oder Teilsätze, die als Aufzählung aufgeführt sind, bleiben besser im Gedächtnis. Vor allem, wenn Sie einen längeren Fließtext schreiben, sind 2 bis 3 Aufzählungen unbedingt empfehlenswert. Finden sich nur schwer Inhalte, die aufgelistet werden können, ist es immer eine gute Lösung, direkt am Anfang oder am Ende einige Stichpunkte zu sammeln, in denen das Wichtigste zusammengefasst ist.

Interne und externe Verlinkungen

Wichtig ist nicht nur, den SEO-Textzu strukturieren – auch interne Verlinkungen innerhalb der Webseite sowie Links zu externen Webseiten sind ein großes Plus. Dabei sind sogenannte Trust Links ideal: Das sind Links, die zu vertrauensvollen Quellen führen, also etwa der Webseite eines Ministeriums oder des Statistischen Bundesamtes. Erstens bieten hilfreiche Links immer Mehrwert für den Leser, zweitens belohnt Google solche Verbindungen mit einem guten Ranking. Wichtig ist, dass es inhaltlich Sinn macht: Semantisch unpassendes Linkbuilding war gestern – das sieht vor allem Google so.

Links perfekt integrieren mit Ankertexten

Für die internen Verlinkungen sollten Ankertexte (auch: Anchortexte) genutzt werden. Diese sind eine gute Möglichkeit, interne oder externe Links leserfreundlich in den Text zu integrieren. Der Link steht dann nicht als URL im Text, sondern ist quasi hinter einem Begriff oder einer Phrase hinterlegt, dem Ankertext. Dieser erscheint dann online meist blau eingefärbt und unterstrichen. Klickt der Leser darauf, wird er innerhalb der Webseite oder auf eine externe Seite weitergeleitet, wo er weitere Informationen zum Thema erhält. Ein Beispiel für einen Ankertext findet sich in diesem Blogartikel im ersten Satz der Einleitung.

Grafiken und Bilder tragen massiv zum Google-Ranking bei

Ein absolutes Muss, wenn Sie einen guten SEO-Text schreiben möchten: Grafiken und Bilder. Das können Illustrationen, Diagramme, Tabellen, Zeichnungen, Piktogramme usw. sein. Der Hintergrund: Werden Inhalte für den Leser ansprechend visualisiert, bleiben sie entsprechend länger im Gedächtnis haften. Und natürlich ist es ein zusätzliches Mittel für die Suchmaschine: Der Text kann auch über die Google Bildersuche gefunden werden und es kommen potenziell mehr Leser zur Website. Wichtig ist dafür, die Abbildung mit einem Titel, einer Bildunterschrift und einem sogenannten Alt-Attribut zu versehen. In allen drei Elementen sollte das Haupt-Keyword enthalten sein, damit das Bild effektiv zum Google-Ranking beitragen kann.

Google nähert sich den Bedürfnissen des Internetnutzers an

Wer einen SEO-Text schreiben will, sollte deshalb immer im Hinterkopf behalten: Die Suchmaschine simuliert mit jedem Update mehr und mehr das Surfverhalten und die inhaltlichen Ansprüche des menschlichen Nutzers. Auf dieser Entwicklung sollten alle Content-Marketing-Maßnahmen basieren, auch die Content-Erstellung. Kurzum: Was für den Leser gut ist, kann für Google nicht schlecht sein!

Weitere spannende Beiträge aus unserer Reihe Content-Marketing-Grundlagen finden Sie hier.


Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach. Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)

geschrieben von: Julia Stüdemann

Julia Stüdemann

Julia, Online-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei textbest, gewährt an dieser Stelle Einblick in ihren digitalen Diskurs: Vom richtigen Facebook-Post bis zum Bloggen für Mittelständler – das alles unterhaltsam gespickt mit jeder Menge Ironie.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •