Content-Marketing-Grundlagen Teil 2: Alles rund um die Keyword-Recherche

SEO, Textoptimierung, Keyword-Recherche – was bedeutet das? Um das Google-Treppchen möglichst hoch zu klettern, muss ein Text die relevanten Schlüsselwörter enthalten und dem Leser einen hohen Mehrwert bieten. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Keyword-Recherche: So funktioniert Textoptimierung

Auf dem Ranking-Treppchen ganz nach oben – mit der richtigen Keyword-Recherche und -optimierung ein Kinderspiel! (Foto: © pranaboy / fotolia.com)

Wie Keyword-Optimierung funktioniert und was dabei zu beachten ist

Dass Unternehmen bei Google relativ weit vorn auftauchen sollten, um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu bekommen, ist klar. Aber wie weit vorn? Laut einer Studie des Online-Marketing-Software-Anbieters Sistrix entfallen fast 60 Prozent aller Klicks in den Google-Suchergebnissen auf Platz 1. Und generell gilt: Wer auf der 2. Seite der Suchergebnisse landet, wird laut Statistik kaum noch angeklickt. Neben technischer Webseitenoptimierung ist die Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization) der Texte ausschlaggebend – genauer gesagt: Die richtigen Keywords müssen sinnvoll integriert werden. Wir erklären, was es bei der Keyword-Recherche zu beachten gilt.

Was ist ein Keyword?

Keywords, sogenannte Schlüsselwörter, sind Suchbegriffe, die von Nutzern bei Google eingegeben werden. Das können einzelne Begriffe sein, wie „Gasheizung“, aber auch Keyword-Kombinationen („Longtail-Keywords“) wie „Heizkosten Gasetagenheizung“. Longtails sind schwerer in den Text zu integrieren, ohne den Lesefluss zu stören. Dafür ist mit spezifischeren Nischen-Keywords die Ranking-Chance höher als bei allgemeineren Einzelbegriffen. Fragen („Was ist eine Gasetagenheizung?“) bieten sehr gute Ranking-Chancen. Dies hängt mit den beiden Faktoren „Suchvolumen“ und „Wettbewerb“ zusammen.

Vor der Keyword-Recherche überlegen: Welche Suchbegriffe passen zu meinem Inhalt?

Mit Ihrem Text verfolgen Sie ein bestimmtes Ziel. Deshalb ist es für die Keyword-Recherche unabdingbar, dass Sie als Unternehmen Ihre Zielgruppe kennen und beobachten. Nur so können Sie Ihre Inhalte genau für diese Leser aufbereiten. Welche Themen bzw. Fragen beschäftigen Ihre Leser? Die Schlüsselwörter mit den besten Ranking-Chancen sind nicht immer die besten für Ihren Text – die Suchbegriffe müssen zu den Interessen des Lesers passen. Daher sollten Sie vor der Recherche genau überlegen, welche Intention Sie mit Ihrem Text verfolgen. Sind Sie beispielsweise Heizungsinstallateur, ist das Keyword „Heizung einfach selbst reparieren“ eher nicht die richtige Wahl, denn diese Dienstleistung möchte (und soll) der Leser ja im besten Fall bei Ihnen erwerben.

Suchvolumen und Wettbewerb: Wie recherchiert man Keywords?

Die Keyword-Recherche erfolgt mithilfe sogenannter Tools, also Programmen, die Auskunft über die Suchhäufigkeit von Schlüsselbegriffen geben. Ein häufig genutztes Tool ist der Keyword-Planer von Google. Gibt man hier einen Begriff oder eine Begriff-Kombination ein, erhält man einen Überblick über Suchvolumen und Wettbewerb:

Das Suchvolumen (SV) gibt im Google Keyword-Planer die durchschnittliche Suchhäufigkeit im Monat an. Der Begriff „Gasheizung“ wird derzeit durchschnittlich zwischen 10.000 und 100.000 Mal monatlich gesucht. Das Longtail „Heizkosten Gasetagenheizung“ hat dagegen ein Google-Suchvolumen von 10 bis 100 Mal im Monat.
Der Wettbewerb gibt in den Abstufungen „Hoch“, „Mittel“ und „Niedrig“ an, wie viele Gewerbetreibende auf das gleiche Keyword setzen. Wer einen Begriff mit hohem Wettbewerb wählt, hat geringere Chancen, auf einen vorderen Platz in den Google-Ergebnissen zu gelangen. Das Keyword „Gasheizung“ hat einen hohen Wettbewerb, das Longtail „Heizkosten Gasetagenheizung“ einen niedrigen Wettbewerb.

Für einen Text wird ein Haupt-Keyword gewählt, idealerweise ein Longtail-Keyword mit niedrigem bis mittleren Suchvolumen und einem niedrigen Wettbewerb. Bei unserem Beispiel wäre das also eindeutig „Heizkosten Gasetagenheizung“. Zudem werden zusätzliche Nebenkeywords gesucht, die aus dem semantischen Umfeld des Textthemas stammen. Einige Tools, darunter WDF*IDF, analysieren den fertigen Text auf ihr semantisches Umfeld und schlagen themenverwandte Suchbegriffe vor, die möglicherweise stärker integriert werden könnten – erstens, um die Ranking-Chancen zu erhöhen, zweitens, um dem Leser so viel Mehrwert wie möglich zu bieten. In unserem Fall wären das vielleicht „Heiztechnik“, „Gasheizung Prinzip“ oder „Heizen mit Gas“. Die Platzierung und Verteilung der Keywords im Text spielen eine wichtige Rolle für das Ranking. Ebenso wie die Metadaten.

Was ist eine Description? Und was ist ein Title? Metadaten kurz erklärt!

Description und Title sind die beiden kurzen Beschreibungstexte, die in den Suchergebnissen bei Google zu sehen sind. Sie geben also den ersten Eindruck des Textes und sollten deshalb in jedem Fall zum Weiterlesen animieren. Damit alles vollständig angezeigt wird, dürfen Title und Description maximal 55 bzw. 145 Zeichen (mit Leerzeichen) lang sein. Hier ein perfektes Beispiel für gelungene Metadaten:

Ein gelungenes Beispiel für Metadaten

Die richtige Keyword-Verteilung und -integration

Das Hauptkeyword sollte – sofern möglich – eher am Anfang des Titles und der Description stehen (in obigem Beispiel ist das Hauptkeyword „Gute Metadaten schreiben“). Auch in der Einleitung sollte es mindestens einmal vorkommen. Wurden früher noch prozentuale Keyword-Dichten ausgerechnet, steht heute die Lesbarkeit des Textes im Vordergrund. Das Keyword darf beim Lesen nicht „stören“, sondern sollte natürlich in den Text integriert werden. Gut ist es aber, wenn es in jedem Absatz 1-2 Mal vorkommt und in 1-2 Zwischenüberschriften steht. Die im Zuge der Keyword-Recherche ebenfalls ermittelten Neben-Keywords können ebenfalls je mindestens 2 Mal im Text vorkommen. Longtails können durch einzelne Bindewörter oder Satzzeichen voneinander getrennt werden, um sie natürlicher einzubauen.

Nehmen wir unser Beispiel „Heizkosten Gasetagenheizung“:

  1. Die Heizkosten einer Gasetagenheizung können in Ihrer Höhe stark variieren.
  2. Ein Aspekt, den man bei der Wohnungssuche unbedingt beachten sollte, sind die voraussichtlichen Heizkosten: Gasetagenheizung und Fernwärme zählen zu den günstigeren Varianten.

Google will nicht nur Keywords, sondern Inhalte!

Suchmaschinenoptimierung bedeutet also im Grunde nichts anderes, als die eigenen Texte so zu gestalten, dass sie sowohl zu der eingegebenen Suche des Nutzers als auch zur Textintention passen. Google merkt, wenn ein Text nicht zur Nutzererwartung passt. Vor etwa 10 Jahren war es noch möglich, in den vorderen Google-Treffern zu landen, indem viele Keywords überall in den Text integriert wurden – der Inhalt stand dabei nicht im Vordergrund. Dieses sogenannte Keyword-Stuffing wird heutzutag von Google abgestraft: Google führt von Zeit zu Zeit Updates durch, also Änderungen des Such-Algorithmus, mit denen die Qualität der Suchergebnisse für die Leser erhöht werden soll. Deshalb stehen heute die Inhalte – der Content – im Vordergrund, damit der Nutzer auch die Informationen findet, die er sucht.

Fazit

Die Suchmaschinenoptimierung erfolgt nicht für die Suchmaschine, sondern für den Menschen, der sie nutzt. Denn nur, wenn er findet, was er gesucht hat, wird er möglicherweise zum Kunden.


Weitere spannende Beiträge aus unserer Reihe Content-Marketing-Grundlagen finden Sie hier.


Wir freuen uns natürlich über Feedback, Anregungen und Hinweise. Wer keinen Beitrag verpassen möchte, kann sich für unseren textbest-Newsletter anmelden und bekommt wöchentlich den neuen Artikel bequem ins virtuelle Postfach. Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von insgesamt 5)


geschrieben von: Julia Stüdemann

Julia Stüdemann

Julia, Online-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei textbest, gewährt an dieser Stelle Einblick in ihren digitalen Diskurs: Vom richtigen Facebook-Post bis zum Bloggen für Mittelständler – das alles unterhaltsam gespickt mit jeder Menge Ironie.

Teilen Sie diesen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •